alter Titel

ehemals Württembergischer Verein zur Förderung der humanistischen Bildung e.V.

Samstag, 1. August 2015

Stadtwerdung Ladenburgs aus dem römischen Lopodunum

Einer unser Kooperationspartner, das Lobdengau-Museum, macht auf folgende Veranstaltung aufmerksam:



Sehr geehrte Damen und Herren,

auf diesem Weg darf ich Sie auf die Ausstellung 

‚Dagoberts Ladenburg? ÜberReste des frühen Mittelalters‘ 

aufmerksam machen.
Die Präsentation ist ein erstes Ergebnis des von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projektes ‚Denkwerk‘. Schüler und Lehrer des Carl-Benz-Gymnasiums in Ladenburg sowie des Kurfürst-Friedrich-Gymnasiums in Heidelberg untersuchen gemeinsam mit Professoren des Historischen Seminars (Vergleichende Landeskunde) und des Instituts für Europäische Kunstgeschichte (Mittelalterliche Kunstgeschichte) der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg die Anfänge der Stadtwerdung Ladenburgs nach dem Ende des römischen Hauptortes Lopodunum.
Aus diesen Forschungen geht die kleine Ausstellung hervor. In diesem Rahmen zeigen wir u.a. erstmals die mittelalterliche Urkunde, in der die Schenkung Ladenburgs und seines Herrschaftsgebietes an das Bistum von Worms durch König Dagobert I. im Jahre 628 erwähnt wird. Dieses frühe Datum wurde von Mediävisten unlängst als Fälschung entlarvt! Das wertvolle, in der Niedersächsischen Landesbibliothek verwahrte Dokument gelangt durch Vermittlung der Universität Heidelberg erstmals nach Ladenburg.
Wir würden uns freuen, Sie am 16. Oktober 2015 um 19 Uhr im Bischofshof
zur Eröffnung der Ausstellung begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Andreas Hensen

Dr. Andreas Hensen
Leiter des Lobdengau-Museums
Lobdengau-Museum
Stadt Ladenburg
Amtshof 1
68526 Ladenburg
Tel.: 06203/1079700

Keine Kommentare:

Kommentar posten